Kritik am gewaltsamen Vorgehen gegen PKK

Wegen Kurden: Erdogan wirft EU "Scheinheiligkeit" vor

+
Die Streitkräfte in der Türkei gehen derzeit mit erhöhter Gewalt gegen kurdische Bürger vor.

Ankara - Angesichts von Kritik am gewaltsamen Vorgehen gegen die verbotene Arbeiterpartei PKK hat der türkische Staatschef Erdogan der Europäischen Union "Scheinheiligkeit" vorgeworfen.

Er zweifele an der "Aufrichtigkeit" Brüssels, "wenn die Terrororganisation in Brüssel vor der Ratsgebäude ein Zelt errichten darf", sagte Erdogan am Montag in Istanbul. Kurdenaktivisten hatten in der belgischen Hauptstadt während des EU-Türkei-Gipfels in der vergangenen Woche gegen die Politik Ankaras protestiert.

Die PKK wird von der Türkei und ihren westlichen Verbündeten als Terrororganisation eingestuft. Mit Blick auf die PKK und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sagte Erdogan, sein Land sei derzeit mit "einer der größten Terrorismuswellen seiner Geschichte konfrontiert". "Wir werden diese Organisationen mit den härtesten Mitteln bekämpfen", kündigte er an. Das türkische Volk rief er zur "Mobilisierung" auf.

Türkische Sicherheitskräfte gehen seit Monaten gewaltsam gegen die PKK vor. Zu einem Anschlag in Ankara vor gut einer Woche, bei dem 35 Menschen getötet wurden, bekannte sich die radikale Kurdengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). Nach Einschätzung der türkischen Sicherheitskräfte ist die Gruppe eine Unterorganisation der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), diese distanzierte sich allerdings von der TAK.

Für ein Selbstmordattentat in Istanbul, bei dem am Samstag vier Menschen getötet wurden, macht die türkische Regierung die IS-Miliz verantwortlich. Am Montag meldete die Nachrichtenagentur Dogan, dass die Sicherheitskräfte nach drei Extremisten suchten, die weitere Anschläge planten. Es handele sich um türkische Staatsbürger, die es auf belebte öffentliche Plätze abgesehen hätten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.