Lufen erntet Lacher

Wegen Özil und Gündogan: Claudia Roth attackiert Merkel bei „Maischberger“ 

+
Claudia Roth

In einer Talkshow hat Claudia Roth kräftig gegen die Kanzlerin ausgeteilt. Es ging um Mesut Özil und Ilkay Gündogan. 

Berlin - Wenn sich Sport und Politik überschneiden wird es heikel: Mesut Özil und Ilkay Gündogan und ihr umstrittenes Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan waren am Mittwoch mal wieder Topthema im TV. Zur Diskussion bei „Maischberger“ geladen war am Mittwoch unter anderem die Grünen-Politikerin Claudia Roth. 

Sie brachte Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Spiel: Auch Merkel habe 2015 mit einem Foto kurz vor dem Urnengang „Wahlkampfhilfe für Erdogan geleistet” – ein Vorwurf, der Özil und Gündogan gerade gemacht wird. In Merkels Fall sei damals scheinbar „alles in Ordnung gewesen”, kritisierte Roth in der Talkrunde. Die Kanzlerin selbst hatte die beiden Fußballer unlängst in Schutz genommen.

Sie vermute teilweise „Rassismusgründe” für die Abneigung, die den beiden türkischstämmigen DFB-Kickern derzeit entgegenschlage. Dies sei „kein gutes Zeichen für das, was sich in unserem Land gerade abspielt”, betonte Roth. Gleichwohl habe sie es „bescheuert“ gefunden, dass die beiden Fußballspieler solche Fotos gemacht hatten. 

„Die spielen in ihrer Freizeit immer Playstation“

Auf Twitter kam der Auftritt der Grünen-Politiker nicht gut an. Es hagelte Kritik. 

SAT.1-Moderatorin Marlene Lufen (47), die ebenfalls zu den Gästen in der Talkrunde zählte, fand eine ungewöhnliche Erklärung für das Verhalten der beiden Nationalspieler: „Die spielen in ihrer Freizeit immer Playstation, die kriegen das gar nicht mit.“

Auch interessant:

Im Video: Merkel fordert Fußballfans zur Unterstützung von Özil und Gündogan aus

Lesen Sie zudem: Auch Merkel sprach angeblich mit Özil und Gündogan über die Erdogan-Fotos

mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.