Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung?

Wegen Spionage: U-Haft für 29 Verdächtigte in Ägypten

Wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Spionagetätigkeiten im Auftrag der Türkei sind 29 Verdächtige in Ägypten in U-Haft genommen worden.

Kairo - Wie das Büro des Generalstaatsanwalts am Mittwoch in Kairo mitteilte, wird den Verdächtigen vorgeworfen, in Zusammenarbeit mit dem türkischen Geheimdienst versucht zu haben, der ägyptischen Muslimbruderschaft wieder zur Macht zu verhelfen. Demnach sollen sie ägyptischen Staatsbürgern unter anderem einen Dienst für internationale Telefonanrufe angeboten haben - und Informationen aus abgehörten Gesprächen an den türkischen Geheimdienst weitergeleitet haben. 

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden bei Hausdurchsuchungen Computer mit Abhörprogrammen bei den Verdächtigen gefunden. Weitere Verdächtige sind demnach auf freiem Fuß. Die Beziehungen zwischen Ankara und Kairo sind stark angespannt, seit das ägyptische Militär den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 gestürzt hatte. Die Türkei hatte dies als Putsch verurteilt. Zahlreiche Mitglieder der in Ägypten heute verbotenen Muslimbruderschaft Mursis fanden seitdem in der Türkei Zuflucht.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.