Österreichs Politiker boykottieren Fußball-EM

Wien - Die eigene Mannschaft spielt zwar überhaupt nicht mit, dennoch setzen Österreichs Politiker ein Zeichen und boykottiert die Fußball-EM in der Ukraine.

Die Mitglieder der österreichischen Regierung werden die Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine boykottieren. Das haben die Minister der Koalitionsregierung am Mittwoch beschlossen. Vizekanzler Michael Spindelegger von der konservativen Volkspartei erklärte: “Das ist unser Zeichen der Solidarität mit Julia Timoschenko“. Österreich ist nicht bei der EM dabei, das Team hatte in der Qualifikationsgruppe A (mit Deutschland) nur den 4. Platz geschafft.

Unsere EM-Gegner: Es warten Robben, Ronaldo und Kvist

Unsere EM-Gegner: Es warten Robben, Ronaldo und Kvist

Der sozialdemokratische Kanzler Werner Faymann sagte, der Boykott solle ein “sichtbares Signal“ sein, dass Österreich die deutsche Haltung unterstütze. Kanzlerin Merkel erwägt nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“, die deutschen Spiele zu boykottieren, falls sich die Situation für die inhaftierte frühere ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko nicht bessert.

Der österreichische Sportminister Norbert Darabos widersprach Gerüchten, die EM könnte nach Österreich ausweichen: “Das ist organisatorisch unmöglich.“

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.