Interview im „Heute Journal“

Alice Weidel (AfD): Muslime bekommen nur Grundrecht auf Religion, wenn...

+
Alice Weidel (AfD) vor Journalisten.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat sich im „heute“-Journal zur Religionsfreiheit von Muslimen geäußert - und stellte klare Forderungen an die Anhänger des islamischen Glaubens.

Ein Grundrecht auf Religionsausübung können Muslime nach Ansicht der AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, nur dann haben, wenn sie sich vorher von der Scharia lossagen. Das islamische Recht sei „nicht Grundgesetz-kompatibel“, sagte Weidel am Dienstag im „Heute Journal“ des ZDF. „Islamverbänden müsste abgefordert werden von Seiten des Staates, dass sie einen Eid beispielsweise auf unser Grundgesetz schwören“, fügte sie hinzu.

Weidel verteidigte die Äußerung des zweiten Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland vom Wahlabend, seine Partei werde die neue Bundesregierung „jagen“. „Das ist eine zugespitzte Form, eben auch eine echte Oppositionspartei zu sein“, sagte Weidel jetzt. Die AfD sei nicht angetreten, um alternativlose Politik durchzuwinken. „Und wenn man das dann eben als Jagen empfindet, dann ist das auch ganz gut.“

Am Dienstag war von der AfD vorgeschlagene Kandidat als Bundestags-Vizepräsident, Albrecht Glaser, von den übrigen Fraktionen drei Mal abgelehnt worden. AfD-Abgeordneter Peter Baumann provozierte außerdem in seiner Rede im Bundestag mit einem Nazi-Vergleich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.