Weihnachtsansprache: Wulff schweigt zu Vorwürfen

+
Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Weihnachtsansprache 2010.

Berlin - Mit Spannung wurde erwartet, ob Bundespräsident Christian Wulff in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache über Vorwürfe gegen seine Person sprechen würde. Doch darüber verlor er wohl kein Wort.

Lesen Sie dazu:

Wulff immer stärker unter Druck

Aigner und Döring fordern Ende der Wulff-Debatte

Wulff macht den Zusammenhalt in der Gesellschaft und in Europa zum Zentrum seiner diesjährigen Weihnachtsansprache. Dies verlautete am Mittwoch nach der Aufzeichnung der Ansprache aus Teilnehmerkreisen. Zu Vorwürfen gegen seine Person wegen eines Privatkredits nahm das Staatsoberhaupt dabei den Angaben zufolge keine Stellung.

Weihnachtsanprache 2010: Wullf zeigt Gästen Schloss Bellevue

Weihnachtsanprache 2010: Wulff zeigt Gästen Schloss Bellevue

An der Aufzeichnung im Schloss Bellevue nahmen etwa 70 Gäste teil. Dazu gehörten Feuerwehrleute, Einwandererfamilien sowie Mitglieder des deutsch-israelischen Jugendwerkes. Wulff hatte im vergangenen Jahr als erster Bundespräsident die traditionelle Ansprache zu Weihnachten vor Gästen gehalten. Sie wird am Sonntagabend ausgestrahlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.