Weihnachtspostämter in Niedersachsen öffnen

+

Himmelsthür. Handys, Barbies, ferngesteuerte Autos und ein Pullover vom Bundesligisten Hannover 96 - die Wunschzettel für den Weihnachtsmann sind in diesem Jahr wieder lang.

 In den drei Weihnachtspostämtern in Niedersachsen sind seit Anfang der Woche zahlreiche Helfer damit beschäftigt, die vielen tausend Briefe von Kindern aus ganz Deutschland und Europa zu öffnen. Auch aus Hongkong und Taiwan seien schon einige eingetroffen, sagte Karl-Heinz Dünker von der Filiale im Hildesheimer Stadtteil Himmelsthür am Dienstag. Rund 55.000 liebevoll gestaltete Wunschzettel erwarten der oberste Weihnachtspostämtler und sein Team bis zum Fest.

„Etwa zwei Wochen vor Heiligabend steigert sich das enorm. Dann gehen täglich 2000 Briefe ein“, sagte Dünker. Seit 1973 arbeitet er jedes Jahr in dem Postamt - und das nach wie vor mit großer Begeisterung. „Sowas Schönes, da freut man sich das ganze Jahr drauf.“ Auch in den anderen beiden niedersächsischen Weihnachtspostämtern in Himmelpforten (Kreis Stade) und Nikolausdorf (Kreis Cloppenburg) stapeln sich bereits zahlreiche Briefe von Kindern aus aller Welt.

Doch nicht nur die Kleinen, auch die Erwachsenen schreiben an den Weihnachtsmann, das Christkind oder den Nikolaus. Auf ihren Wunschzetteln stehen jedoch keine Geschenke. „Sie wünschen sich Frieden, Gesundheit oder weniger Stress“, sagte Dünker. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.