"Die in" in Brooklyn

Proteste gegen Polizeigewalt in New York

+
In New York legten sich Demonstranten bei einem "Die in" auf den Boden. Foto: Michael Nagle

New York - In New York ist es in der Nacht erneut zu Protesten gegen Polizeigewalt gegen Schwarze gekommen. In Brooklyn legten sich Demonstranten bei einem "Die in" auf den Boden.

Vor dem Barclays Center versammelten sich Dutzende, um gegen die Entscheidung einer Jury, einen weißen Polizisten im Zusammenhang mit dem Tod des 43-jährigen New Yorkers Eric Garner nicht anzuklagen. Der an Asthma erkrankte Schwarze war mutmaßlich an den Folgen des Würgegriffs eines Polizisten gestorben.

Vor dem Spiel der Brooklyn Nets gegen die Cleveland Cavaliers trugen einige Spieler in der Aufwärmphase dunkelgraue T-Shirts mit der Aufschrift "I can't breathe" ("Ich krieg keine Luft"), einer Anspielung auf die letzten Worte Garners, berichtete die Zeitung "New York Daily News" in ihrer Onlineausgabe. Bei dem Spiel waren auch Großbritanniens Prinz William und seine Ehefrau Kate anwesend, die derzeit New York besuchen.

Die Entscheidung einer Grand Jury, den Polizisten vorerst nicht zu belangen, hatte vergangene Woche Proteste in New York und in anderen Städten bis hin nach Miami im Süden und Kalifornien an der Westküste nach sich gezogen.

New York Daily News

Barclays Center

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.