Weitere Stresstests für Atomanlagen geplant

+
Der Atomexperte Michael Sailer hat den Prüfungsauftrag bestätigt.

Essen/Berlin - Nach den Kernkraftwerken will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge nun auch weitere Atomanlagen einem Stresstest unterwerfen.

Darunter sind die Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau, die Brennelementefabrik in Lingen, die laufenden Forschungsreaktoren und die Zwischenlager. Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer hervor, aus dem die Essener WAZ-Mediengruppe zitiert.

Der Test wird von Experten der Entsorgungs- und Reaktorsicherheitskommission ausgearbeitet. Frühestens im Frühjahr 2012 soll er eine Einschätzung zur Sicherheit der Anlagen ermöglichen.

Der Atomexperte Michael Sailer, Geschäftsführer des Öko-Instituts und Vorsitzender der Entsorgungskommission, bestätigte den Prüfungsauftrag. Sailer kündigte eine strenge Überprüfung an: “Wir erwarten Antworten, die sich auf qualifizierte, belastbare und von unabhängigen Experten überprüfte Dokumente stützen. Skizzenpapiere der Betreiber reichen in diesem Fall nicht.“ Anders als beim Stresstest der AKW habe die Kommission diesmal mehr Zeit. “Wir lassen uns nicht unter Druck setzen“, betonte Sailer.

Atomwirtschaft und Landesregierung zeigten sich überrascht

Die Atomwirtschaft und auch die Landesregierung zeigten sich überrascht. Urenco, Betreiber der Uranfabrik in Gronau, weiß nach eigenen Angaben nichts von einem bevorstehenden Stresstest. Auch das NRW-Wirtschaftsministerium, Atomaufsichtsbehörde des Landes, erklärte laut WAZ, man sei bislang nicht in die Vorbereitungen einbezogen.

Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums sagte der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage, der für die atomrechtliche Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde in NRW zuständige Wirtschaftsminister, Harry Voigtsberger (SPD), sei bereits vor geraumer Zeit grundsätzlich darüber informiert worden, dass als Konsequenz aus den Ereignissen in Fukushima nach den Kernkraftwerken auch alle anderen kerntechnischen Einrichtungen überprüft werden sollen. Das Umweltministerium habe im Juli die Entsorgungskommission beauftragt, ein Prüfkonzept für Gronau vorzulegen. Die Entsorgungskommission werde die Beratungen kurzfristig aufnehmen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.