Vermutlich Verbindungen zu anderen Verdächtigen

Weitere Verdächtige nach Pariser Anschlägen festgenommen

+
Belgische Polizisten haben im Zuge der Ermittlungen zu den Terroranschlägen von Paris weitere Verdächtige festgenommen.  

Brüssel - Im Zuge der Ermittlungen zu den Terroranschlägen von Paris haben belgische Fahnder weitere Verdächtige vorläufig festgenommen.

Bei den Betroffenen handele es sich um einen 1986 geborenen Belgier namens Zakaria J. sowie um einen 1981 geborenen Marokkaner namens Mustafa E., teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Brüssel mit.

In welcher Art und Weise die Festgenommenen in die Anschläge verwickelt gewesen sein könnten, blieb zunächst unklar. Die Ermittler teilten lediglich mit, dass die Männer vermutlich Verbindungen zu anderen Verdächtigen hätten. Beide wurden im Rahmen von Durchsuchungen in der als Islamistenhochburg bekannten Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen. Die Zugriffe erfolgten am Mittwoch und Donnerstag.

Die Terrorangriffe auf den Pariser Konzertsaal "Bataclan" sowie mehrere Cafés, Restaurants und die Sportarena Stade de France hatten 130 Todesopfer gefordert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.