Asyl in ecuadorianischer Botschaft

Weiterer Vorwurf gegen Julien Assange verjährt

+
Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Stockholm - Am Dienstag verjährt der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Nachdem die schwedische Staatsanwaltschaft vergangene Woche zwei Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung von 2010 hatte fallen lassen müssen, kann der Australier nun auch nicht mehr wegen eines Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs verfolgt werden. Von den beiden Frauen, die Assange angezeigt haben, behauptet eine außerdem, von ihm vergewaltigt worden zu sein. In diesem Fall endet die Verjährungsfrist erst nach zehn Jahren, also 2020.

Assange wurde zu den Vorwürfen bisher nicht befragt. Er hält sich seit mehr als drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Der 44-Jährige befürchtet, wegen der Wikileaks-Enthüllungen an die USA ausgeliefert zu werden, sollte er sein selbst gewähltes Asyl verlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.