Manöver mit "digitalen Technologien“

Welche Hightech-Krieger haben die Chinesen?

+
Ein futuristischer Soldat aus dem Videospiel "Call of Duty: Black Ops II.". Bislang gibt es kaum Informationen über Chinas Hightech-Krieger.

Peking - Chinas Armee rüstet auf. Im Juni sollen Soldaten „digitale Technologien“ bei einem Manöver testen. Was das heißt, ist unklar. Bislang gibt es kaum Informationen über die Hightech-Krieger.

Auf dem Weg zu einer schlagfertigen Hightech-Truppe will Chinas Volksbefreiungsarmee einen weiteren Schritt gehen. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua plant die Armee im kommenden Monat erstmals eine Übung mit Fokus auf neuartige „digitale Technologien“. Was damit genau gemeint ist, ließ Xinhua offen. Zu den Truppen gehörten auch „Spezialkräfte, fliegende Verbände und elektronische Abwehrkräfte“.

Peking gibt Milliarden für die Modernisierung der Streitkräfte aus. Nach einem realen Zuwachs um 11,6 Prozent im Vorjahr klettert der offizielle Militäretat in diesem Jahr um 10,7 Prozent auf 720 Milliarden Yuan (91,2 Milliarden Euro).

Das Training ist für China ein Schritt auf dem Weg, sich an einen „informationsorientierten Krieg“ anzupassen, wie Xinhua schreibt. Die Übung soll im späten Juni in Chinas größtem Trainingsareal Zhurihe in der Inneren Mongolei stattfinden - und das kurz vor dem USA-Besuch von Staats- und Parteichef Xi Jinping. Bei dem Treffen mit Präsident Barack Obama dürfte es auch um Cyber-Sicherheit gehen.

Merkels China-Reise in Bildern

Merkels China-Reise in Bildern

Es gibt viele Gerüchte darüber, welche neuartigen Techniken Chinas Armee derzeit einsetzt oder noch entwickelt. Die USA werfen Peking vor, sich mit Hackerangriffen Militärtechnik zu klauen. „China nutzt seine Möglichkeiten zur Ausbeutung von Computer-Netzwerken, um Informationen über diplomatische, wirtschaftliche sowie Verteidigungsbereiche zu sammeln“, heißt es im Jahresbericht des Verteidigungsministeriums zur Entwicklung des chinesischen Militärs. Chinesische Hacker sollen nach einem Bericht der „Washington Post“ Baupläne wichtiger US-Waffensysteme entwendet haben.

China weist solche Vorwürfe jedes Mal entschieden von sich. „Cyber-Sicherheit ist sehr wichtig für China und wir stellen uns gegen jegliche Art von Hackerangriffen“, betonte der Sprecher des Außenministeriums am Dienstag in Peking.

Gerade Chinas Nachbarn können solche Aussagen aber kaum beruhigen. Die Aufrüstung der selbstbewusster auftretenden asiatischen Großmacht China wird in der Region mit Sorge beobachtet. Mit Japan und anderen Nachbarn streitet China um Inseln und Rohstoffvorkommen im Ost- und im Südchinesischen Meer . Seit dem Sommer ist besonders der Streit mit Japan um die chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannte Inselgruppe eskaliert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.