Welche Mauer darf es sein, Herr Trump?

Mehr als 3000 Kilometer soll die Mauer an der Grenze zwischen Mexiko und den USA lang werden, die US-Präsident Donald Trump schon im Wahlkampf angekündigt hatte.

Doch welches Modell darf es sein? Auf einem Baugelände in San Diego sind die unterschiedlichen Prototypen aufgebaut, zwischen 5,5 und 9,1 Meter hoch. Es gibt Beton nach Berliner Vorbild, teils mit Stacheldraht, teils mit scharfen Metallkanten. Jeder Prototyp kostet bis zu 500.000 Dollar (423.000 Euro). Bei einigen Modellen kann man durch die Stäbe unten hindurchsehen. Welcher Hersteller zum Zug kommt, entscheidet sich in den nächsten Tagen. Die Kosten für das Projekt werden aif über zehn Milliarden Dollar (8,4 Mrd. Euro) geschätzt. (dpa/kle)

Hier sehen Sie ein Video in einem Artikel der britischen Zeitung Daily Mail. Darin sind die verschiedenen Typen von Mauern zu sehen.

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.