Landeskriminalamt: Radrennen nach Bombenfund abgesagt

Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung arbeiten in Oberursel vor einer Wohnung. Foto: Boris Roessler
1 von 10
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung arbeiten in Oberursel vor einer Wohnung. Foto: Boris Roessler
Bei einer Durchsuchungsaktion in Oberursel war eine selbst gebaute Bombe gefunden worden. Foto: Boris Roessler
2 von 10
Bei einer Durchsuchungsaktion in Oberursel war eine selbst gebaute Bombe gefunden worden. Foto: Boris Roessler
Polizeibeamte suchen in Oberursel den Straßenrand der Zufahrtstraße zum Sandplacken ab. Ein Spezialeinsatzkommando hatte hier einen Mann und eine Frau festgenommen. Foto: Arne Dedert
3 von 10
Polizeibeamte suchen in Oberursel den Straßenrand der Zufahrtstraße zum Sandplacken ab. Ein Spezialeinsatzkommando hatte hier einen Mann und eine Frau festgenommen. Foto: Arne Dedert
Ein Polizeibeamter und ein Beamter der Spurensicherung auf dem Weg zur Wohnung des festgenommenen Ehepaares. Foto: Arne Dedert
4 von 10
Ein Polizeibeamter und ein Beamter der Spurensicherung auf dem Weg zur Wohnung des festgenommenen Ehepaares. Foto: Arne Dedert
Trotz des Bombenfundes in Oberursel rechnen die Veranstalter des internationalen Radrennens in Frankfurt nicht mit einer Absage. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
5 von 10
Trotz des Bombenfundes in Oberursel rechnen die Veranstalter des internationalen Radrennens in Frankfurt nicht mit einer Absage. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung ermitteln in Oberursel. Foto: Boris Roessler
6 von 10
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung ermitteln in Oberursel. Foto: Boris Roessler
Eine Überwachungskamera im Kölner Hauptbahnhof zeigt den mutmaßlichen Bombenleger Jihad H. auf einer Rolltreppe (l.) und auf einem Bahnsteig mit Koffer. Foto: BKA/Archiv
7 von 10
Eine Überwachungskamera im Kölner Hauptbahnhof zeigt den mutmaßlichen Bombenleger Jihad H. auf einer Rolltreppe (l.) und auf einem Bahnsteig mit Koffer. Foto: BKA/Archiv
Die kostenlose Koran-Verteilung wurde von den radikalislamischen Salafisten initiiert. Foto: Britta Pedersen/Archiv
8 von 10
Die kostenlose Koran-Verteilung wurde von den radikalislamischen Salafisten initiiert. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Mit Wasserstoffperoxid-Lösung gefüllte Fässer: Mit dieser Substanz hatten auch die mutmaßlichen Terroristen der Sauerland-Gruppe experimentiert. Foto: Holger Hollemann/Archiv
9 von 10
Mit Wasserstoffperoxid-Lösung gefüllte Fässer: Mit dieser Substanz hatten auch die mutmaßlichen Terroristen der Sauerland-Gruppe experimentiert. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Nach dem Bombenfund in Oberursel ist das für Freitag geplante internationale Radrennen um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt abgesagt worden.

Hinweise auf eine eventuelle Gefährdung der Bevölkerung hätten diesen drastischen Schritt notwendig gemacht, erklärte das hessische Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden.

Im Zusammenhang mit dem Bombenfund wurden am Donnerstagmorgen zwei Personen festgenommen. Die Behörden gehen von einem islamistischen Hintergrund aus. Ein geplantes mögliches Anschlagsziel sei derzeit nicht bekannt. "Allerdings gab es deutliche Überschneidungen von Streckenverlauf des Radrennens und Bewegungsprofil der festgenommen Personen", hieß es in der Mitteilung. Aufgrund der Tatsache, dass zum akutellen Zeitpunkt noch zu viele Fragen offen seien, gehe die Sicherheit unbedingt vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.