Ostermärsche in vielen Städten – meist mehrere hundert Demonstranten unterwegs

Für den Weltfrieden auf die Straßen

Das Symbol lebt: Die weiße Taube auf blauem Grund trugen viele Demonstranten zu Ostern durch die Straßen. Foto: dpa

Hannover/Bremen. In Niedersachsen haben sich am Wochenende hunderte von Menschen an Ostermärschen beteiligt. In der Landeshauptstadt hatte das Friedensbüro Hannover zu einer Demonstration unter dem Motto „Krieg, Krise und Ungerechtigkeit – Wir kämpfen für eine menschenwürdige Welt“ aufgerufen, zu der etwa 100 Teilnehmer gekommen waren.

In Bremen nahmen am Ostermarsch nach Angaben der Polizei etwa 200 Menschen teil, in Oldenburg waren es knapp 100 Teilnehmer.

Ähnlich wie in Braunschweig traten auch in Osnabrück Demonstranten bei einer Fahrradtour für den Frieden ein. Nach Angaben von Organisator Johannes Bartelt von der Osnabrücker Friedensinitiative radelten die knapp 30 Teilnehmer die Kriegsdenkmäler in der Stadt ab.

Aktionen in 75 Städten

Nach Angaben der bundesweiten Informationsstelle Ostermarsch in Frankfurt am Main entsprach die Teilnahme den Vorjahren.

Deutschlandweit waren in etwa 75 Städten Aktionen angekündigt worden.

Die traditionellen Ostermärsche und Protestkundgebungen der Friedensbewegung hatten bereits am Donnerstag und Karfreitag begonnen. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.