Weltgrößtes Schutzenfest in Hannover hat begonnen

Hannover. Mit der Verpflichtung der Bruchmeister und dem traditionellen Fassbieranstich hat am Freitag das 484. Schützenfest in Hannover begonnen. Laut Veranstalter ist es das größte Schützenfest der Welt.

Bürgermeister Bernd Strauch (SPD) verpflichtete zunächst die vier ledigen, jungen Männer im Rathaus, die über Anstand und Ordnung auf dem Schützenplatz wachen sollen. "Meine Herren, ich verpflichte Sie auf gewissenhafte und ordnungsgemäße Erfüllung Ihrer Aufgaben", sagte Strauch.

Die Bruchmeister übernahmen die vier Standarten der Stadt von ihren Vorgängern, gefolgt von einem dreifachen und donnernden "Horrido". Im Anschluss marschierte der kleine Festzug zum Schützenplatz. Die Bruchmeister waren einst bestellt worden, um als Hilfsbeamte Ausschreitungen während der Schützenfeste zu verhindern.

Das nach Veranstalterangaben größte Schützenfest der Welt dauert bis zum 7. Juli, erwartet werden rund 1,3 Millionen Besucher. 240 Schausteller haben auf dem Schützenplatz Karusselle, Losbuden, Imbiss- und Schankbetriebe aufgebaut.

Höhepunkt des Festes ist am Sonntag der etwa zwölf Kilometer lange Schützenausmarsch durch die Innenstadt, zu dem rund 10.000 Teilnehmer und mehr als 100 Musikkapellen aus dem In- und Ausland erwartet werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.