Weltwirtschaftsforum erörtert Zukunft der Europäischen Union

+
Passanten vor dem Kongresszentrum in Davos. Foto: Laurent Gillieron

Davos (dpa) - Im Schweizer Alpenkurort Davos wird heute die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums fortgesetzt.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem eine Debatte über die Zukunft der Europäischen Union angesichts der Flüchtlingskrise sowie anhaltender wirtschaftlicher Probleme in vielen ihrer Mitgliedsländer.

Darüber diskutieren am Vormittag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. Auch die Regierungschefs der Niederlande, Mark Rutte, und Frankreichs, Manuel Valls, beteiligen sich.

Einen Tag vor Beginn der deutsch-türkischen Regierungskonsultationen hält Ministerpräsident Ahmet Davutoglu eine Rede über die "Globale Rolle der Türkei". Großbritanniens Premierminister David Cameron spricht über die Außenpolitik seiner Regierung; erwartet werden dabei Einschätzungen zum Verhältnis Londons zur EU.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellt sich Fragen zur Politik seiner Regierung angesichts der zahlreichen Krisen im Nahen Osten. An den Beratungen des Weltwirtschaftsforums beteiligen sich rund 2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern.

Website zum 46. WEF-Jahrestreffen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.