Weschnitz droht Biblis zu überschwemmen

+
Luftaufnahme beider Blöcke des Atomkraftwerks Biblis bei Darmstadt.

Biblis. Ein Rheinzufluss droht die südhessische Kleinstadt Biblis zu überschwemmen. Wie die örtliche Feuerwehr am frühen Samstagmorgen mitteilte, besteht für das örtliche Atomkraftwerk keine Gefahr.

220 Feuerwehrleute seien die ganze Nacht im Einsatz, um den Deich der Weschnitz mit tausenden Sandsäcken zu verstärken.

Wie Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller der dpa sagte, erreicht der Rheinzufluss aber erst frühestens am Sonntag die kritische Marke. Befürchtet wird ein Wasserstand von 6,70 Meter. Von einer Überschwemmung könnten laut Müller besonders ein Neubaugebiet am Stadtrand von Biblis betroffen sein.

Um das Atomkraftwerk zu erreichen, müsste das Wasser mindestens 7,50 hoch stehen, so Müller. Die Überschwemmungsgefahr hatte sich verschärft, weil der Damm auf 500 Metern Länge aufgrund von Sanierungsarbeiten um 1,20 Meter abgesenkt worden war. Nun soll die ursprüngliche Höhe mit Sandsäcken wiederhergestellt werden. Gegen Mitternacht lag der Pegelstand der Weschnitz bei 4,30 Meter.

(dpa/lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.