Weserbergland: Gästezahl soll weiter steigen

Hameln. Der Tourismus im Weserbergland boomt. Voriges Jahr hat der niedersächsische Teil der Region mit mehr als 3,17 Millionen Übernachtungen einen Rekord erzielt. Der Zuwachs lag bei gut vier Prozent.

„Unsere gezielten Investitionen in die touristische Infrastruktur haben sich ausgezahlt“, sagte die Geschäftsführerin der Tourismus-Organisation, Petra Weniger.

„Für 2012 rechnen wir mit einem weiteren Anstieg der Übernachtungszahlen“, sagte Weniger. Indiz dafür sei das ständig steigende Interesse am Weser-Radweg. In der Geschäftsstelle in Hameln gebe es derzeit bis zu 1300 Anfragen täglich. „Das hatten wir noch nie.“

Weser-Radweg

Die bevorstehende Fertigstellung des fast 200 Kilometer langen Weser-Wanderweges von Hann.Münden nach Porta-Westfalica werde für eine weitere Belebung des Tourismus in der Region sorgen. „Das wird ein echter Fernwanderweg“, sagte Weniger. „Er führt allerdings nicht direkt an der Weser entlang, sondern über die Höhenzüge.“ Bis Mai soll die Ausschilderung fertig sein. „Und wir hoffen, dass wir dann bis September das Zertifikat das deutschen Wanderverbandes erhalten.“ (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.