Ins Auswärtige Amt zitiert

Westerwelle bestellt Nordkoreas Botschafter ein

Berlin - Wegen der zunehmenden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea hat die Bundesregierung den nordkoreanischen Botschafter einbestellt.

Auf Weisung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) wurde der Diplomat am Freitag ins Auswärtige Amt zitiert. Dort sei dem Botschafter „in deutlichen Worten die sehr große Sorge der Bundesregierung angesichts der von Nordkorea zu verantwortenden Eskalation“ vermittelt worden, sagte Ministeriumssprecher Andreas Peschke. Das jüngste Vorgehen der Führung in Pjöngjang sei „im Ton und in der Sache in keiner Weise akzeptabel“.

Das Thema Nordkorea wird nach Angaben des Ministeriumssprechers auch beim Außenminister-Treffen der G8-Staaten am kommenden Mittwoch und Donnerstag in London eine wichtige Rolle spielen. Dort gehe es darum, zu einer „sowohl entschlossenen wie auch geschlossenen Reaktion“ zu kommen. Die G8-Gruppe besteht aus sieben großen Industrienationen (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Deutschland) und Russland. Ihre Außenminister treffen sich zweimal pro Jahr.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.