Westerwelle fordert religiöse Toleranz in Ägypten

Berlin - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat nach dem Ausbruch der Gewalt in Kairo religiöse Toleranz und Besonnenheit von allen Seiten gefordert.

Lesen Sie auch:

Unruhen in Kairo: 24 Tote - über 200 Verletzte

“Ich bin sehr besorgt über die religiös motivierte Gewalt“, sagte Westerwelle am Montag einer Mitteilung des Auswärtigen Amts in Berlin zufolge. Gewalt und religiöser Zwist dürften den Prozess der Demokratisierung nicht stoppen. “Der Weg zur Demokratie führt auch über religiöse Toleranz“, sagte der Außenminister.

Mindestens 24 Menschen waren nach arabischen Medienberichten am Sonntagabend bei Straßenschlachten zwischen koptischen Christen und Sicherheitskräften ums Leben gekommen. Mehr als 200 sollen verletzt worden sein.

Blutige Straßenschlacht in Kairo - Viele Tote

Blutige Straßenschlacht in Kairo - Viele Tote

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.