Wegen Terrorismus-Gefahr

Westerwelle gegen Waffen für Syrien-Rebellen

+
Außenminister Guido Westerwelle (FDP)

Nürnberg - Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) lehnt Waffenlieferungen an die syrische Opposition weiter strikt ab.

Es gebe eine Reihe ziviler Möglichkeiten, die Opposition zu unterstützen, sagte Westerwelle am Donnerstag bei einer Tagung in Nürnberg. „Wer Waffen liefert, muss sicherstellen, dass die Waffen nicht in die Hände von Dschihadisten und Terroristen gelangen“, warnte er.

„Ich sehe hier eine besondere Sensibilität in Deutschland, weil manche Gruppen Damaskus als Etappenziel auf dem Weg nach Jerusalem sehen.“ Zugleich lehnte er eine militärische Lösung des Syrien-Konflikts ab. „Wir müssen uns erst um eine politische Lösung bemühen, auch wenn die Chancen dafür nicht groß sind.“

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.