Schock-Diagnose

Westerwelle: Krebs nur durch Zufall entdeckt

+
Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt.

Berlin - Er hatte offensichtlich Glück im Unglück: Die Leukämie-Erkrankung des früheren Bundesaußenministers Guido Westerwelle (FDP) ist wohl nur durch Zufall entdeckt worden.

Nach Informationen des Magazins "Focus" ließ sich der 52-Jährige vor einigen Tagen bei einem Orthopäden wegen eines Meniskusschadens behandeln. Der Arzt habe vorsorglich ein Blutbild angeordnet, das im Ergebnis dann auffällig war, berichtete das Magazin vorab aus seiner neuen Ausgabe. Weitere Untersuchungen des Blutes und des Knochenmarks hätten schließlich den Krebs-Verdacht bestätigt.

Westerwelle habe sich nach der Diagnose umgehend einer stationären Behandlung unterzogen, alle Termine und Auftritte des FDP-Politikers wurden abgesagt. FDP-Vize Wolfgang Kubicki sprach im "Focus" von einer Nachricht, "die betroffen macht". Er habe Westerwelle gleich eine SMS geschrieben und ihm "gute Besserung und vollständige Genesung gewünscht".

Die "Westerwelle Foundation", die Stiftung des FDP-Politikers, hatte am Freitag darüber informiert, dass der 52-Jährige an akuter Leukämie erkrankt sei.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.