Westerwelle muss Karl Marx loben

+
Außenminister Guido Westerwelle (links, FDP) musste in Südafrika den Kommunisten Karl Marx loben.

Pretoria - Der Philosoph Karl Marx und der FDP-Außenminister Guido Westerwelle - Ihre Weltanschauungen stehen unversöhnlich gegeneinander. Doch nun musste der Neoliberale den Kommunisten loben:

Die geschichtliche Bedeutung von Karl Marx hat beim Besuch von Guido Westerwelle in Südafrika für ein munteres Geplänkel gesorgt. Vizepräsident Kgalema Motlanthe, ein ANC-Veteran im Kampf gegen die Apartheid, wies am Freitag darauf hin, dass ein deutscher Gast schließlich aus dem Heimatland des großen Denkers aus Trier komme.

Das wollte Westerwelle nicht einfach so stehen lassen. Ja, es sei schon richtig, dass Marx einer der großen deutschen Denker gewesen sei. “Aber wir sind dem nicht gefolgt. Auch die Geschichte hat gezeigt, dass er nicht recht gehabt hat“, antwortet der oberste Liberale auf Englisch dem ehemaligen Linkengewerkschafter, der gemeinsam mit Nelson Mandela zehn Jahre inhaftiert war. Der zeigte sich wieder versöhnlich. Statt ideologische Debatten zu führen, solle man sich besser auf praktische Fragen konzentrieren, gab Motlanthe Westerwelle mit auf den Weg.

fro/apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.