Zu Gast bei Reitturnier

Guido Westerwelle: Erster Auftritt seit der Schock-Diagnose

+
Der an Krebs erkrankte frühere Außenminister Guido Westerwelle hat am Sonntag das Krankenhaus für einen Besuch beim Reitturnier in Aachen verlassen.

Aachen - Der an Krebs erkrankte frühere Außenminister Guido Westerwelle hat am Sonntag das Krankenhaus für einen Besuch beim Reitturnier in Aachen verlassen.

Guido Westerwelle saß unter 40.000 Zuschauern neben seinem Mann Michael Mronz auf der Tribüne. Der FDP-Politiker wird wegen seiner Leukämieerkrankung in der Universitätsklinik in Köln behandelt.

Noch am Dienstag hatte Mronz erklärt, dass derzeit nicht an öffentliche Auftritte zu denken sei. Die Geburtstagsfeier von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag hatte er nicht besucht.

„Es geht darum, wieder gesund zu werden - nichts anderes“, hatte Mronz der Nachrichtenagentur dpa gesagt. Der Sportmanager ist der Chef-Vermarkter des Aachener Reitturniers. Die Krebserkrankung Westerwelles war im Juni diagnostiziert worden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.