Westerwelle verurteilt Anschläge in Nigeria und Afghanistan

+
Außenminister Guido Westerwelle.

Berlin - Mit deutlichen Worten hat Außenminister Guido Westerwelle Stellung bezogen zu den Anschlägen an Weihnachten in Nigeria und Afghanistan.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die Terroranschläge in Nigeria und Afghanistan verurteilt. “Auch am Weihnachtstag bleibt die Welt leider nicht von der Feigheit und dem Schrecken des Terrorismus verschont“, sagte Westerwelle nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Sonntag in Berlin. Es bleibe die Aufgabe, sich gemeinsam mit Freunden, Partnern und Gleichgesinnten aus der ganzen Welt dem Übel von Terrorismus, Gewalt und Unterdrückung mit ganzer Kraft entgegenzustellen. Dies gelte für Afghanistan und Nigeria, aber auch für Syrien, Weißrussland und anderswo.

Bei einem Bombenanschlag auf eine katholische Kirche in der Nähe der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am ersten Weihnachtstag nach Angaben von Augenzeugen mindestens 25 Menschen getötet worden. Hinter dem Anschlag soll die radikal-islamische Sekte Boko Haram stehen.

Im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr hat ein Selbstmordattentäter mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.