Westerwelle will Durchgriffsrecht

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle verlangt ein Durchgriffsrecht

Brüssel - Bundesaußenminister Guido Westerwelle verlangt ein Durchgriffsrecht auf nationale Haushalte und zieht damit den Unmut eines Außenministers auf sich, der Widerstand ankündigt.

Die EU und der Internationale Währungsfonds sollten notfalls das Recht erhalten, direkt in nationale Haushalte von Staaten einzugreifen, die ihre Budgetziele nicht einhielten, sagte er am Samstag in Brüssel.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn kündigte umgehend Widerstand an. “Wir brauchen jetzt Entspannung und keine Einpeitscher“, sagte. Eine stärkere wirtschaftspolitische Zusammenarbeit sei auch auf Grundlage der bestehenden Verträge möglich. “Es ist wichtig, dass wir keine weitere Front aufmachen“, sagte Asselborn. “Es kann nicht sein, dass die innenpolitischen Erwägungen auch des größten Landes alles überwiegen.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.