Widerstand gegen Guantanamo-Häftlinge wächst

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Das sind hochgefährliche Leute".

Berlin - In Deutschland wächst der Widerstand gegen eine Aufnahme von Häftlingen aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo. Konservative Politiker sind sich einig: "Wir wollen die nicht haben."

Ungewöhnlich heftig fertigte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) das Thema ab: “Nach Bayern kommt mir jedenfalls keiner rein. Das sind hochgefährliche Leute“, sagte er am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk.

Auch Sachsen und Niedersachsen sowie zahlreiche Bundespolitiker haben sich bislang ablehnend geäußert. Die Prüfung durch die Bundesregierung läuft derweil weiter. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte im ZDF-Morgenmagazin, wenn ein wichtiger Bündnispartner wie die USA um Hilfe bitte, werde eine ernsthafte Prüfung zur solidarischen Pflicht. Er verwies darauf, dass auch Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz bereits Gefangene aus dem US-Lager auf Kuba aufgenommen hätten.

Die Regierung prüfe derzeit mögliche Kandidaten, damit in der Bundesrepublik kein Sicherheitsrisiko entstehe. “Deutschland wird keine Terroristen aufnehmen“, sagte der CDU-Politiker. Die Hauptlast für die Räumung des Lagers trügen ohnehin die Amerikaner selbst.

Innenminister Herrmann: "Wir wollen die nicht haben."

Herrmann meint hingegen, die Tatsache, dass es praktisch keinen US-Gouverneur gebe, der “diese Leute reinlässt“, spreche für sich. “Warum sollen wir die nach Deutschland reinlassen, wenn sie in den USA kein Einziger aufnehmen will.“ Es werde Druck aufgebaut, nicht nur von amerikanischer Seite, sondern auch “von anderen Politikern in Deutschland, die diese Risiken letztendlich nicht vernünftig abschätzen können“, sagte Herrmann offenbar mit Blick auf Forderungen der Opposition.

Eine Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen ernsthaft zu prüfen, halte er für absurd, sagte Herrmann. “Die Sicherheitsrisiken, die mit solchen Leuten aus Guantanamo verbunden sind, sind unkalkulierbar. Deshalb sage ich klar, es bleibt dabei: Wir wollen die nicht haben.“

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte der “Nordwest-Zeitung“, seine Amtskollegen in den Bundesländern seien sich darüber einig, keine Häftlinge aufzunehmen. An den ernsten Sicherheitsbedenken, die er bereits vor einem Jahr geäußert habe, habe sich nichts geändert.

Gegen eine Aufnahme hat sich schon der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ausgesprochen. Auch der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), lehnt dies ab. Starke Bedenken hat der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach angemeldet. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland einen US-Antrag zur Aufnahme zweier Guantanamo-Häftlinge abgelehnt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.