Schon wieder eine anonyme Spende in Braunschweig

Braunschweig. Nach mehrfachen anonymen Spenden an soziale Einrichtungen in Braunschweig hat jetzt die Kirchengemeinde des Braunschweiger Doms einen Umschlag mit 5000 Euro im Briefkasten gefunden.

Wie in den meisten bisher bekannten Fällen lag nach einem Bericht der „Braunschweiger Zeitung“ vom Freitag dem Bargeld ein Zeitungsartikel bei. Darin geht es um die Städtepartnerschaft zwischen Braunschweig und dem englischen Bath. Unmissverständlich geht nach Aussage des Dompredigers Joachim Hempel aus den markierten Sätzen des Artikels hervor, dass der anonyme Spender das Geld für eine Reise von englischen Kindern einer Grundschule nach Braunschweig vorsieht.

Er habe am Freitag in Bath angerufen, um die freudige Botschaft dem Schulleiter zu überbringen, sagte Hempel der dpa. Die Vorschriften für derartige Ausflüge seien in England sehr streng. Der Plan für einen Austauschs werde jedoch fest verfolgt. So stelle er sich eine Städtepartnerschaft vor, bei der die Kirchen als Vermittler zwischen den Menschen dienen könnten, sagte der Domprediger. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.