Wieder fordert CDU-Abgeordneter Wulffs Rücktritt

Köln - Der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Georg von der Marwitz verschärft seine Kritik an Bundespräsident Christian Wulff wegen dessen Keddit- und Medienaffäre und forderte seinen Rücktritt.

“So ist es nicht mehr zu ertragen“, sagte von der Marwitz an Freitag im Deutschlandfunk. Er betonte: “Für uns alle ist es mittlerweile fast schmerzhaft zu erleben, wie dieses Amt Schaden nimmt.“ Die Entscheidung zum Rückzug müsse Wulff jedoch selbst treffen.

Bundespräsident Wulff bittet zum Neujahrsempfang - Bilder

Bundespräsident Wulff bittet zum Neujahrsempfang - Bilder

Lesen Sie dazu:

Neue Vorwürfe in Wulff-Affäre

"Welt" veröffentlicht Fragen an Wulff und Antworten

Von der Marwitz beklagte, dass Tatsachen nur “peu à peu“ an die Öffentlichkeit kämen. “Zumindest was die öffentlichen Äußerungen und die Diskussionen anbelangt, habe ich das Gefühl, dass er vielleicht nicht immer richtig weiß, worum es eigentlich geht.“

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann hatte bereits Mitte der Woche im ZDF Wulffs Rücktritt gefordert.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.