Die meisten kommen aus Syrien

Wieder Hunderte Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln angekommen

+
Flüchtlinge aus Syrien verlassen ein Boot an der Küste der griechischen Insel Lesbos.

Athen - Viele können nicht weiterreisen, obwohl sie registriert sind: Die Fähren in der Reise-Hochsaison sind von Touristen ausgebucht.

Nach Angaben der Küstenwache stammten die meisten der vor und auf den Inseln Kos, Lesbos, Samos, Leros, Kalymnos und Chios aufgegriffenen Menschen aus Syrien. In ihrer Mehrheit wollen die Migranten nach Deutschland weiterreisen, wie sie Reportern auf den Inseln sagten.

Auf Lesbos warten tausende Flüchtlinge auf eine Fähre, die sie zum Festland bringt. Obwohl viele von ihnen von den Behörden registriert sind, können sie nicht weiterreisen, weil die Fähren in der Reise-Hochsaison von Touristen ausgebucht sind. Auch in Athen suchen Hunderte eine Gelegenheit, nach West- und Nordeuropa weiterzureisen, sagte ein Polizeioffizier der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.