Wieder Warnstreiks bei Orchestern - Proteste auch in Niedersachsen

Hannover. Bundesweit sind erneut Orchester in Warnstreik getreten. Sie fordern, die seit 2010 fälligen Tariferhöhungen nachgezahlt zu bekommen. Wie der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, mitteilte, wollen sich bis Sonntag rund 30 Orchester an der Aktion beteiligen.

In Niedersachsen seien das Staatsorchester Oldenburg sowie das Orchester im Stadttheater Lüneburg dabei. Bremen ist nicht betroffen.

„Es ist diesmal einen Zacken schärfer, auch Abendvorstellungen fallen aus“, sagte Mertens am Freitag in Berlin. Der Deutsche Bühnenverein hatte als Arbeitgeber erklärt, angesichts der angespannten Haushaltslage fehle bei vielen Trägern das Geld für die verlangten Nachzahlungen. Laut Orchesterverband sind etwa 80 Klangkörper betroffen, teilweise gehe es um bis zu zwei Monatsgehälter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.