Wikileaks: “Anonymous“-Hacker festgenommen

London - Hacker der im Netz berühmt-berüchtigten “Anonymous“-Gruppe sind festgenommen worden. Die Wikileaks-Sympathisanten sollen an den Computerangriffen gegen Mastercard, Visa und Paypal beteiligt gewesen sein.

Die britische Polizei hat am Donnerstag fünf mutmaßliche Computer-Hacker festgenommen, die sich für die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks ins Zeug gelegt hatten. Die jungen Männer im Alter zwischen 15 und 26 Jahren sollen mit Computerangriffen auf Firmen wie Mastercard, Visa und Paypal deren Websites lahmgelegt haben. Die fünf Verdächtigen gehörten der Internet-Gruppe “Anonymous“ an.

Die Firmen hatten nach den Aufsehen erregenden Veröffentlichungen von vertraulichen Dokumenten aus dem US-Außenministerium den Zahlungsverkehr mit Wikileaks eingestellt und die Enthüllungsplattform damit in Zahlungsschwierigkeiten gebracht. Daraufhin hatten sich weltweit Sympathisanten zur “Aktion Rückzahlung“ zusammengefunden, die mit gezielten und koordinierten Zugriffen auf die Internetseiten der Firmen diese zeitweise lahmlegten.

Die Untersuchung gegen “Anonymous“ laufe weiter, teilte die Polizei mit. Sie werde in “Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden in Europa und den USA“ vorangetrieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.