Wilde Prügelei in Venezuelas Parlament

+
Julio Borges zeigt seine Verletzungen.

Caracas - Im venezolanischen Parlament sind während einer Sitzung mehrere Oppositionsabgeordnete geschlagen und verletzt worden.

Filmaufnahmen zeigen tumultartige Szenen in der Nationalversammlung in Caracas, bei denen am Dienstag (Ortszeit) nach Angaben der Opposition sieben ihrer Fraktionsmitglieder von sozialistischen Abgeordneten geschlagen wurden.

Der Oppositionsabgeordnete Julio Borges erlitt ein heftiges Hämatom unter dem linken Auge und blutete. Die Attacke entzündete sich nach Oppositionsprotesten gegen Parlamentspräsident Diosdado Cabello, der den Abgeordneten erneut das Wort verweigerte, da sie Staatschef Nicolás Maduro nicht als Präsidenten anerkennen wollen.

Die Opposition hatte dagegen mit Pfiffen und Rufen protestiert und ein Spruchband gezeigt, auf dem stand: „Schlag gegen das Parlament“. Während der Tumulte wurde die TV-Direktübertragung unterbrochen. Dennoch waren später Videoaufnahmen im Umlauf.

Parlamentspräsident Cabello gab der Opposition die Schuld an der Eskalation. Die Opposition wolle die Institutionen des Landes zerstören. „Uns tut es leid, was mit Borges passiert ist. Er mag das Opfer sein, aber das heißt nicht, dass er nicht auch der Provokateur ist“, sagte Cabello. Es war nicht das erste Mal, dass in dem Parlament Oppositionelle von sozialistischen Abgeordneten tätlich angegriffen wurden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.