SPD will Arzthonorare kräftig anheben

Berlin - Die SPD will bei der Einführung der von ihr geplanten Bürgerversicherung die Honorare der Ärzte kräftig anheben. Das bringt allerdings auch Mehrkosten mit sich.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der “Berliner Zeitung“ (Montagausgabe), die heute bestehende Zwei-Klassen-Medizin werde durch ein neues Vergütungssystem beseitigt, das keine Unterschiede mehr zwischen privat und gesetzlich Versicherten mache. “Kein Arzt wird mehr einen Grund haben, einen Privatpatienten zu bevorzugen“, versprach er.

Lauterbach erläuterte, die künftige Honorierung solle dem heutigen System der Privatversicherung ähneln, bei dem die einzelnen Leistungen in Euro und Cent bezahlt werden. Die derzeit in der gesetzlichen Versicherung gezahlten Pauschalen seien kontraproduktiv. Die Mehrkosten für die Anhebung der Honorare bezifferte Lauterbach auf drei Milliarden Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.