AfD Hessen will Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer erneut anzeigen

Peter Fischer

Frankfurt. Die AfD Hessen hat eine weitere Anzeige gegen Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer angekündigt. Anlass ist ein Facebook-Eintrag des 61-Jährigen von Mittwochmorgen.

Darin schreibt Fischer: „Ich tituliere Andersdenkende nicht als Nazis. Ich tituliere AfD-Wähler als braunen Nazidreck. Einfach mal auf deren Seiten die Unterhaltungen lesen. Rassisten durch und durch. Bitte einen ganz großen Bogen um die Eintracht Frankfurt machen.“

Bereits in der vergangenen Woche hatten die beiden AfD-Landessprecher Klaus Herrmann und Peter Lambrou Anzeige gegen Fischer wegen Beleidigung und übler Nachrede erstattet. Dieses Mal wollen sie nach eigenen Angaben wegen Volksverhetzung juristisch gegen den Eintracht-Chef vorgehen.

„Peter Fischer hat heute Morgen in übler Art und Weise mit einer neuen Formulierung unter der Gürtellinie öffentlich nachgelegt“ erklärte dazu Landessprecher Lambrou. „Herr Fischer wird lernen müssen: AfD-Wähler sind kein Freiwild. AfD-Wähler haben in diesem Land die gleichen Rechte wie andere Bürger.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.