Illegale Wahlkampf-Taktiken

Will er Trump vom Thron stoßen? Bannon trifft sich mit Sonderermittler Mueller

+
Donald Trumps früherer Berater Stephen Bannon.

Der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, hat sich offenbar mehrmals mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller getroffen. Geht es um Trumps Rolle bei illegalen Wahlkampf-Strategien?

Bannon hat sich einem Medienbericht zufolge in der laufenden Woche mehrmals mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller getroffen. Einzelheiten aus dem Treffen nannte der Bericht des US-Senders NBC News am Donnerstag nicht. Mueller untersucht mögliche illegale Einmischungen Russlands in den US-Wahlkampf 2016 und beleuchtet dabei auch die Rolle Trumps und seines Wahlkampfteams.

Dem Bericht zufolge soll Bannon rund 20 Stunden mit Mueller und seinen Ermittlern verbracht haben. Er erschien am Donnerstag auch vor dem Geheimdienst-Ausschuss des Repräsentantenhauses. Die Parlamentarier bekamen jedoch vor allem deswegen kaum Informationen aus ihm heraus, weil er sich auf ein Aussageverweigerungsrecht des Weißen Hauses berief. Das Weiße Haus hatte noch am Mittwoch in einem Brief an den Ausschuss deutlich gemacht, dass Bannon die Anweisung habe, umfassend von diesem Recht Gebrauch zu machen. „Die einzigen Fragen die er beantwortete, waren vom Weißen Haus vorgegeben“, sagte das Ausschussmitglied der oppositionellen Demokraten, Adam Schiff.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.