SPD will auf die Piraten zugehen

+
Die künftige Fraktion der Piraten im Saarländischen Landtag mit (v.l.) Michael Hilberer, Landesvorsitzende Jasmin Maurer, Michael Neyses und Andreas Augustin stehen am Montag vor dem Eingang des Landesparlaments in Saarbrücken.

Berlin - Nach dem Einzug der Piratenpartei in ein zweites deutsches Landesparlament will die SPD jetzt auf die Politik-Neulinge zugehen. Was sich die Sozialdemokraten erwarten:

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles stellte am Montag in Berlin eine “positive Kontaktaufnahme“ in Aussicht, “um zu gucken, wie die so ticken“. Interessant sei, dass sich viele Piraten auch “durchaus für soziale Themen, für soziale Gerechtigkeit“ interessierten, sagte Nahles.

Landtagswahl im Saarland: CDU jubelt - FDP ist raus

Landtagswahl im Saarland: CDU jubelt - FDP ist raus

Es gebe aber noch keinen Anlass, um über mögliche Koalitionen nachzudenken, betonte Nahles. Sie wisse auch nicht, ob sich die Piraten mit der Koalitionsfrage überhaupt schon einmal ernsthaft auseinandergesetzt hätten. Allerdings müsse man sich mittelfristig wohl darauf einstellen, dass die Piraten auch in weiteren Landesparlamenten vertreten sein werden.

Die Piratenpartei war bei der Wahl im Saarland am Sonntag mit 7,4 Prozent aus dem Stand heraus in den Landtag eingezogen. Erstmals waren sie bei der Berlin-Wahl vom September 2011 ins Abgeordnetenhaus gekommen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.