Bewusster Konter?

„Wir standen schon mal vor Wien“: Erdogan lässt Berater im TV poltern

+
Recep Tayyip Erdogan hat seinen Chefberater eine deftige Rede im TV halten lassen

Die Bundesregierung freut sich über einen „ersten Schritt“ der Annäherung der Türkei. Aber Erdogans wichtigster Berater interpretiert „Annäherung“ offenbar ganz anders.

Istanbul - Als am Mittwochabend die Freilassung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner bekannt wurde, begannen sogleich die ersten hoffnungsfrohen Spekulationen: Hat die EU nun den Dreh gefunden, um Recep Tayyip Erdogan zu zügeln? Reichen eher zaghafte finanzielle Drohungen dafür schon aus?

Nun - ganz so einfach scheint es nicht zu sein. Denn zumindest verbal hat Erdogan längst schon wieder auf Attacke umgeschaltet. Sein Chefberater Yigit Bulut meldete sich Mitte der Woche im staatlichen Rundfunksender TRT Haber mit einer leicht grotesken, aber auch markigen Kampfansage zu Wort, wie die Huffington Post berichtet.

Buluts recht pauschale Botschaft: Die EU werde die Türkei nicht „kleinhalten“ können. Und das heftige Gewand der Ansage: "Unsere Vorfahren standen schon einmal vor Wien", polterte Bulut.

„Wien“ als innenpolitische Botschaft?

Möglich scheint, dass Bulut vor allem ein innenpolitisches Signal setzen sollte. Eine Art Konter gegen den Eindruck, Erdogan werde nachgiebig gegenüber der EU. Als diese kürzlich ihre Gelderkürzungen beschloss, antwortete der türkische Präsident etwa recht zahm, die Europäische Union habe die Türkei „sehr gekränkt“, aber man werde die Beziehungen „weiterführen“.

Kurz nach Buluts Säbelrasseln folgte dann die Freilassung Steudtners. Und Deutschland meldete sich wie erwartet mit Freuden-Adressen zu Wort, die in Erdogans Ohren nicht gut geklungen haben können. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einem "ermutigenden Signal, einem ersten Schritt". Die deutsche "Stimme für Rechtsstaatlichkeit, unser Mahnen nach einem fairen Verfahren" seien offenbar gehört worden. Da könnte Erdogan Chefberater Bulut als prophylaktische Abteilung Offensive gerade recht kommen.

Telekinese gegen Erdogan, Lufthansa im Gezi-Park - Bulut als Mann für Verschwörungstheorien

Für die markigen Töne ist Bulut jedenfalls schon seit langem zuständig. Bereits vor seinem Eintritt in Erdogans Team behauptete der damalige Journalist 2013, die Proteste am Istanbuler Gezi-Park seien von der EU und sogar der Lufthansa gesteuert. Damals warnte er auch, es gebe Versuche, Erdogan mithilfe von „Telekinese“ umzubringen. Wenig später wurde Bulut dann in Erdogans Beraterstab berufen.

Ruhiger geworden ist der - in den Worten des Berliner Tagesspiegel - „Steve Bannon der Türkei“ seither nicht. Erst im September empfahl Bulut Erdogan öffentlichkeitswirksam auf Twitter, die Türkei solle die Deutsche Bank aufkaufen. „Würde es Ihnen nicht gefallen, wenn Deutschlands größte Bank ‚Türkische Bank‘ heißen würde?“, fragte er.

Auf Versöhnung scheinen die Zeichen also nach wie vor nicht zu stehen, wenn man Bulut zuhört. Einige Kommentatoren zweifeln ohnehin, ob Erdogan tatsächlich mit der Freilassung Steudtners auf den Druck der EU reagiert hat. Eine andere These besagt, verantwortlich für Steudtners Freilassung sei eher die alte Freundschaft zwischen Altkanzler Gerhard Schröder und Erdogan. Als Schröder kurz vor Ende seiner Amtszeit einen letzten Besuch bei Erdogan machte, erklärte der damalige türkische Ministerpräsident, Schröder habe selbst „in den kritischsten“ Zeiten zur Türkei gestanden: „Das werden wir nicht vergessen.“ Schröder bezeichnete Erdogan kurz danach als einen „lieben Freund“.

Lesen Sie auch: 

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.