Wirtschaft drängt auf Bahnausbau

Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern drängt auf den zügigen Ausbau der Schieneninfrastruktur.

Jetzt bekannt gewordene Pläne des Bundes über einen Stopp von neuen Verkehrsprojekten wären für das Transitland Hessen ein besonders schwerer Schlag. Die Schienenstrecken in Hessen seien bereits heute überlastet oder sogar unzureichend. „Jetzt ist politische Eile geboten, damit uns die Verkehrs-Schlagadern nicht noch schrumpfen“, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft, Matthias Gräßle.

Auch das Schnellbahnnetz in Hessen müsse zügig ausgebaut werden - unter anderem zwischen Bebra, Fulda und Frankfurt. Im Norden und Nordosten Hessens ist die Linie zwischen dem Ruhrgebiet und Kassel bis Erfurt ausgedünnt worden und hat ihren Zweistundentakt verloren. Das Angebot ist auf einzelne Fahrten pro Tag reduziert. Baumaßnahmen liegen auf Eis, obwohl als vordringlich eingestuft. Das Bild zeigt einen der wenigen noch auf der Strecke verbliebenen ICE im Bahnhof von Hümme bei Kassel. (jum) Foto: Umbach

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.