Wirtschaft knausert 2015 mit Großspenden an Parteien

+
Die Parteien sind für ihre Arbeit auf Spenden angewiesen. Sie haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Die meisten Großspenden erhielt die CDU. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Die Parteien sind für ihre politische Arbeit auch auf Spenden angewiesen - Unternehmen waren hierbei nun aber zurückhaltender.

Berlin (dpa) - Die Parteien haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Insgesamt kamen rund 1,71 Millionen Euro zusammen, wie aus der Aufstellung des Bundestags für meldepflichtige Spenden von mehr als 50 000 Euro im Internet hervorgeht.

Im Jahr 2014 waren es 1,52 Millionen Euro gewesen. Von Firmen und Branchenverbänden stammten nun 1,12 Millionen Euro nach 1,44 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die übrigen Großspenden kamen von Einzelpersonen. Zuerst hatten die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Berliner Zeitung" darüber berichtetet.

Genaueren Aufschluss über Zuwendungen von Firmen und Privatleuten und damit über das gesamte Spendenaufkommen eines Jahres geben erst die Rechenschaftsberichte der Parteien. Sie müssen für 2015 noch erstellt werden.

Die meisten Großspenden gingen an die CDU und die nicht mehr im Bundestag vertretene FDP. Die größte Einzelspende in Höhe von 252 400 Euro erhielt die linke MLPD von einem Mann aus Oberhausen. Die Aufstellung auf der Bundestags-Internetseite erfasste Großspenden, die bis 21. Dezember eingegangen waren.

Langjährige Großspender wie BMW tauchen nicht in der Liste auf. "Wir setzen jetzt auf Projektkooperationen. Das macht für uns mehr Sinn", sagte ein BMW-Konzernsprecher der "Berliner Zeitung".

Auflistung Bundestag Großspenden 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.