Wirtschaftsminister Rentsch dringt auf Fusionen von Landesbanken

Wiesbaden. Der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) fordert weitere Fusionen unter den Landesbanken. „Das Ziel muss am Ende sein: Zwei Landesbanken bleiben übrig, und eine davon sollte die Helaba in Frankfurt sein“, sagte der Politiker dem „Handelsblatt“ (Freitag).

Bis 2020 sollten die Fusionen abgeschlossen sein. Rentsch sieht gute Chancen, nach der Bundestagswahl Gespräche über die Konsoliderung vorantreiben zu können.

Derzeit gibt es sechs Landesbanken, die jeweils Zentralbank für die regionalen Sparkassen sind. Das sind neben der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in Stuttgart, die BayernLB in München, die SaarLB in Saarbrücken, die NordLB in Hannover und die HSH Nordbank in Hamburg. Notgedrungen war auch als Folge der Finanzkrise in den vergangenen Jahren schon etwas Bewegung in den zersplitterten Sektor gekommen. So wurde die SachsenLB von der LBBW übernommen, große Teile der zerschlagenen WestLB gingen an die Helaba und die Landesbank Berlin wird zu einer Hauptstadt-Sparkasse geschrumpft.

Bei der von Rentsch angestrebten weiteren Konsolidierung gibt es aber Widerstand in anderen Bundesländern. „Das Thema Fusion von Landesbanken gibt es bei uns nicht“, zitierte die Zeitung Baden-Württembergs Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD). Auch in Niedersachsen hält die Regierung wenig von weiteren Zusammenschlüssen. „Für solche Überlegungen besteht kein Bedarf“, sagte Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) dem Blatt. Die NordLB sei mit ihrem Geschäftsmodell für die Zukunft gut aufgestellt. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.