Wegen Plänen von SPD und Grünen

Wirtschaftsweiser warnt vor Steuererhöhungen

+
Christoph Schmidt ist der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen

Berlin - SPD und Grüne planen Steuerreformen, die eine Mehrbelastung von 40 beziehungsweise 30 Milliarden Euro bedeuten würden. Der Chef der Wirtschaftsweisen warnt jedoch davor, die Steuern zu erhöhen.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage warnt die Politik vor Steuererhöhungen nach der Bundestagswahl. „In Deutschland ist die Wirtschaft durch einen starken Mittelstand geprägt. Der kann bei steigenden Belastungen weniger investieren - das wirkt sich natürlich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung und auch auf die Lohnsteigerungen der Beschäftigten aus“, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, der „Bild“-Zeitung vom Dienstag.

Im Bundestagswahlprogramm fordert die SPD unter anderem eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und höhere Steuern auf Erträge aus Kapitalgeschäften. Die Grünen wollen mit einer Einkommenssteuerreform Besserverdienende mehr zur Kasse bitten, alle mit einem Jahreseinkommen unter 60.000 Euro aber entlasten. Einem Zeitungsbericht vom Wochenende zufolge beziffert das FDP-geführte Wirtschaftsministerium die Mehrbelastung durch die SPD-Pläne mit 40 Milliarden Euro, durch das Grünen-Konzept mit 32 Milliarden Euro.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.