„Falscher Umgang mit Ditib“

Wissenschaftler warnt vor politischem Islam in Deutschland

+
Bei einer Veranstaltung hat der Politologe Hamed Abdel-Samad vor dem politischen Islam in Deutschland gewarnt.

Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad (45) hat den Umgang der christlichen Kirchen in Deutschland mit der türkisch-islamischen Organisation Ditib scharf kritisiert.

Passau - Der politische Islam verstecke sich hinter den Kirchen und nutze Grauzonen im Grundgesetz aus - manchmal mit Hilfe der Kirchen -, um seine Infra- und Machtstrukturen auszubauen, sagte Abdel-Samad am Montag bei einer Veranstaltung der Verlagsgruppe Passau.

„Ditib ist keine religiöse Gemeinschaft, sondern der verlängerte Arm der Türkei in Deutschland.“ Die Kirchen hätten Ditib hofiert. So sei beispielsweise zur Gedenkfeier für die Opfer des Terroranschlags in Berlin ein Imam eingeladen worden, der in einer vom Verfassungsschutz beobachteten Moschee predige, kritisierte der ägyptisch-deutsche Politikwissenschaftler. „Indem man solche Leute hoffähig macht, macht man sich als Kirche mitschuldig.“

Politischer Islam wolle nicht integrieren

Ziel des politischen Islams in Deutschland sei „niemals die Integration der Muslime“. Vielmehr lebe er von der Kluft zwischen Muslimen und der deutschen Gesellschaft. Von muslimischen Migranten in Deutschland erwartet Abdel-Samad, „dass sie die Werte respektieren und die Sprache lernen und dass sie bereit sind, sich damit zu identifizieren. Zugleich sollte die Regierung muslimische Migranten nicht in Moscheen und zu ihren Verbänden schicken, um integriert zu werden. „Das ist genau der falsche Weg.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.