Libyen-Diktator ruht an unbekannten Ort

Gaddafi-Witwe verlangt Herausgabe der Leiche

+
Muammar al-Gaddafi.

Algier - Zwei Jahre nach dem gewaltsam Tod des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi hat seine Witwe die Forderung nach Herausgabe der Leiche bekräftigt.

In einem Brief, den der Radiosender Stimme Russlands am Montag veröffentlichte, fordert Safia Farkesch den UN-Sicherheitsrat und die Europäische Union dazu auf, ihr bei der Suche nach den sterblichen Überresten ihres Mannes und ihres Sohnes Mutassim zu helfen. Die Gaddafi-Witwe will wissen, wo ihr Mann und ihr Sohn bestattet wurden. Außerdem verlangt sie, dass die Leichen der Familie übergeben werden.

Rebellen hatten Gaddafi und seinen Sohn Mutassim am 20. Oktober 2011 nach einem NATO-Luftangriff auf ihre Heimatstadt Sirte gefangen genommen. Danach waren die beiden Männer unter bislang ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Die Leichen wurden zunächst in Misrata öffentlich zur Schau gestellt und dann an einem geheimen Ort bestattet.

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

In dem Brief appelliert Gaddafis Witwe zudem an Menschenrechtsorganisationen, ihr dabei zu helfen, Kontakt zu ihrem Sohn Seif al-Islam aufzunehmen. Seif al-Islam, der lange als möglicher Nachfolger seines Vaters an der Staatsspitze galt, war im November 2011 von Aufständischen gefasst worden und ist seitdem in Libyen inhaftiert.

Gaddafis zweite Frau, seine Tochter Aischa sowie seine Söhne Hannibal und Mohammed waren im August 2011 ins Nachbarland Algerien geflohen, später gingen sie nach Oman. Gaddafis Sohn Saadi setzte sich in den Niger ab. Neben Mutassim kamen zwei weitere Söhne Gaddafis während des Aufstands gegen ihren Vater ums Leben: Seif al-Arab starb im April 2011 bei einem NATO-Luftangriff in Tripolis, der jüngste Sohn Chamis starb bei Kämpfen im August 2011.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.