"Drastische Mittel"

Wölfe kehren nach Niedersachsen zurück: Verein will Schäfer bewaffnen

Hannover. Im Streit um die Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen will der Förderverein der Deutschen Schafhaltung "mit drastischen Mitteln" die Politik zum Handeln zwingen.

Der Geschäftsführer des Vereins, Wendelin Schmücker, fordert, dass Schäfer sich bewaffnen dürfen, um Wölfe von ihren Herden zu vertreiben. Er selber werde einen "Waffenschein beantragen, um mir im Notfall helfen zu können", sagte Schmücker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der NDR berichtet. "Es gibt keinen effektiven Herdenschutz ohne Gewehr", betonte Schmücker. Mit Schusswaffen könnten Wölfe entweder vergrämt oder im Ernstfall auch getötet werden.

Dabei geht es dem NDR-Bericht zufolge nicht nur um Nutztierrisse: Die Schafe seien nach einem Zwischenfall mit einem Wolf für lange Zeit traumatisiert. Es würden weniger Lämmer geboren, die Schafe würde nicht ausreichend fressen, sagte Schmücker. Erreichen möchte er, dass die Politik schneller handelt - viele Schäfer warteten noch immer auf Entschädigungen. Er wolle "dafür sorgen, dass die Politik handelt".

Der Verband der Lüneburger Heidschnuckenzüchter empfahl seinen Mitgliedern dagegen laut Bericht den Griff zur Waffe nicht. Die Heidschnuckenzüchter setzten stattdessen auf Gespräche mit dem Land.

Der Wolf sorgt auch in Bayern seit langem für Diskussionen - nun hat die Staatsregierung ihren Entwurf für einen Aktionsplan vorgelegt. Demnach sollen Almbauern Wölfe schießen dürfen.

dpa

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.