Tier im Kreis Oldenburg gesichtet

Wolf im Wohngebiet: Tötung erlaubt

Wildeshausen. Mitten in einem Wohngebiet von Wildeshausen (Kreis Oldenburg) ist ein Wolf gesichtet worden.

Das Umweltministerium in Hannover gab am Abend die Genehmigung, das Tier gegebenenfalls mit Gummigeschossen zu vergrämen, zu betäuben oder es in letzter Konsequenz zu töten. „Nach einem dem Ministerium vorliegenden Foto ist davon auszugehen, dass es sich um einen jungen Wolf handelt. Das Tier zeigt kaum Scheu vor Menschen“, hieß es in Hannover.

Das Verhalten des Tieres, das mehrfach in einem Wohngebiet und auf einem Wanderweg gesichtet wurde, sei als auffällig einzustufen. In diesem Fall erlaube es das Bundesnaturschutzgesetz, gegen das eigentlich streng geschützte Tier vorzugehen.

Zuletzt hatte die Sichtung eines Wolfes an einem Waldkindergarten in Goldenstedt bei Vechta für Aufregung gesorgt. Der Wolf wird sich nach Einschätzung des Ministeriums bis Ende 2015 in ganz Niedersachsen ausgebreitet haben. (dpa/wrk)

Rubriklistenbild: © dpa-mzv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.