HNA-Kommentar

Wolfgang Riek über teuren "billigen" Atomstrom: Rostrisiko im Keller

Wolfgang Riek

Ein 2011 aus Kellerlagern eines Atomkraftwerks geholter Stahlbehälter, so zeigt ein Foto der Landesregierung von Schleswig-Holstein, ist von Rost halb weggefressen. Ein Kommentar zum Thema von HNA-Redakteur Wolfgang Riek.

Mit Fotos wie diesem werden Museen und Historiker dereinst Blauäugigkeit und Falschheit der Kernkraft-Prediger illustrieren. Kein Wunder also, dass Vattenfall die Rostfraß-Bilder erst nach wiederholter Mahnung aus Kiel rausrückte.

Das Fass, das keines mehr ist, steht symbolisch für die Berge von Strahlenmüll, von denen heute immer noch keiner weiß, wo sie hinsollen.

Artikel zum Thema

Mehr Rost als Fass - 20.000 korrosionsbedrohte Atommülltonnen in allen AKW

Das Märchen vom Atomstrom - billig, sauber und sicher - wurde mit dem Ausstiegsbeschluss in Deutschland endgültig und hochoffiziell in der Tonne versenkt. Alle Schalter stehen auf Abriss - und damit wird manche geschönte, verdeckte, in Kellern vergessene Wahrheit ans Licht kommen. 20.000 der Rostrisiko-Fässer liegen in deutschen AKW, 125.000 im maroden Atommüllbergwerk Asse.

Man darf hoffen, dass deutsche Ingenieurskunst technisch vieles in den Griff bekommt, was uns heute gruselig vorkommt. Teuer wird das auf jeden Fall. Und die Rechnung für angeblich billigen Atomstrom ihrer Ahnen werden noch Generationen zahlen, die mit Namen wie Vattenfall, RWE oder Eon längst nichts mehr anfangen.

E-Mail an den Autor: wrk@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.