Vergleich mit Republikanern

Schäuble fordert härtere Gangart gegenüber AfD

+
Wolfgang Schäuble will eine härtere Auseinandersetzung seiner Partei mit der AfD.

Berlin - Bundesfinanzminister Schäuble fordert eine härtere Auseinandersetzung seiner Partei mit der AfD. Diese vergleicht er mit den Republikanern. AfD-Chef Lucke nennt Schäuble seinerseits "Volksverführer".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat seine Partei zu einer härteren Gangart gegenüber der AfD aufgefordert, die ihn an die rechtsextremen Republikaner erinnert. „Wir müssen uns mit diesen Populisten mit aller Entschiedenheit auseinandersetzen“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag).

Sie propagierten Fremdenfeindlichkeit, instrumentalisierten Ausländerkriminalität und verunglimpften offene Grenzen. Von ihnen werde „hemmungslos alles demagogisch missbraucht, was man missbrauchen kann“, kritisierte Schäuble. „Das ist unfassbar und erinnert mich an die Republikaner, die in den 90er Jahren im Landtag von Baden-Württemberg saßen.“

Es sei auch eine Zumutung, dass ein Professor der Volkswirtschaft - gemeint war offensichtlich AfD-Chef Bernd Lucke - den Menschen einreden wolle, dass es ohne Euro allen besser gehe, sagte Schäuble.

AfD-Parteichef Bernd Lucke nannte den CDU-Politiker seinerseits einen „Volksverführer“. Er warf Schäuble vor, er verheimliche der Bevölkerung die mit der deutschen Haftung für europäische Schulden verbundenen Risiken. Lucke, der für seine Partei im Europaparlament sitzt, sagte: „Die niveaulosen Angriffe des Bundesfinanzministers offenbaren seine Hilflosigkeit im Umgang mit einer Partei, die der Bevölkerung gerade gegenüber seiner Politik die Augen öffnet und wachsenden Zuspruch findet.“ Auf den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit ging Lucke nicht ein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.