So wollen die Grünen die Banken verkleinern

+
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir

Berlin - Die Grünen wollen die Banken in Deutschland zwingen, sich zu verkleinern. Das Ziel: Wachstum darf sich für die Unternehmen nicht mehr lohnen, die Risikobereitschaft muss sinken. Wie das funktionieren soll:

Angesichts der neuen Bankenkrise in Europa wollen die Grünen die Größe von Banken begrenzen. “Es darf keine systemrelevanten Banken mehr geben“, zitierte die Zeitung Die Welt vorab aus einem Antrag des Bundesvorstands für den Grünen-Parteitag Ende November in Kiel. Die Finanzinstitute sollten gezwungen werden, so große Geldreserven anzulegen, dass sich Wachstum für sie nicht mehr lohnt und sie sich in kleinere Einheiten zerlegen. Diese müssten dann nicht vom Steuerzahler gerettet werden, falls sie in Schwierigkeiten geraten.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte dem Blatt, derzeit lohne es sich für große Banken, noch mehr Risiken einzugehen, weil ihnen im Notfall der Staat helfen müsse, um die Kapitalflüsse im Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten. “Diese Logik muss durchbrochen werden“, forderte er. Es sei keine soziale Marktwirtschaft mehr, wenn sich große Banken auf eine staatliche Rettungsgarantie verlassen könnten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.